Momentum

30.05.2018

Blickpunkt

Erfolgreiche Digitalisierung mit passender Finanzierung

Digital Leader sind erfolgreicher als andere Unternehmen. Doch der Weg dahin führt über Investitionen und diese müssen finanziert werden. Klassische Banken stoßen hier an ihre Grenzen. Anders BankM: Mit unserem flexiblen, produktunabhängigen Angebot versuchen wir immer anlassbezogen die strategisch beste Finanzierungslösung zu finden und gleichzeitig den zeitlichen und finanziellen Aufwand für unsere Kunden zu begrenzen. Mit zunehmendem Erfolg.

Von Axel Rose

Die Digitalisierung zwingt alle Unternehmen dazu, ihre Geschäftsmodelle kritisch zu hinterfragen und konsequent weiterzudenken. Nur wer seine Prozesse von der Produktentwicklung über die Maschinensteuerung bis zur Zahlungsabwicklung und Kundenbetreuung vernetzt, wird auch in Zukunft international wettbewerbsfähig sein. Doch das kostet Geld. Geld für die Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern und die Einstellung neuer Fachkräfte. Geld für die technische Infrastruktur und das notwendige Equipment. Geld für die Entwicklung neuer Prozesse, Produkte und Dienstleistungen.

Dieses Geld zu beschaffen, ist für viele Mittelständler eine Herausforderung. Denn das klassische Bankendarlehen stößt hier an seine Grenzen. Standards und rechtliche Rahmenbedingungen sind überwiegend noch in der Entwicklung begriffen. Viele Institute sind mit ihren standardisierten Abläufen deshalb nicht in der Lage, die Erfolgschancen von Digitalisierungsprojekten zu bewerten. Erschwerend hinzu kommt, dass die Investitionen nur zu einem geringen Umfang materielle Güter betreffen, was die Stellung von Sicherheiten einschränkt.

Bankenunabhängiges Fremdkapital

Kein Wunder, dass die Unternehmen ihre traditionellen Finanzierungskonzepte zunehmend überdenken. Der ICO als neue Form der Vorfinanzierung von Geschäftsideen durch den Kapitalmarkt wäre hierfür prädestiniert (siehe Aufreger des Monats). Noch fehlt aber eine verlässliche Regulierung, so dass ein ICO aktuell nur für wenige Unternehmen ernsthaft in Frage kommt. Unzweifelhaft ist aber, dass immer mehr Mittelständler Alternativen zur Hausbank suchen, um ihren finanziellen Spielraum zu erweitern. Dies belegen zahlreiche Studien, zuletzt eine Forschungsarbeit der University of Bradford, die sich mit der Finanzierungssituation im deutschen Mittelstand beschäftigt.

Neben der beliebten, aber in der Summe begrenzten Finanzierung aus dem eigenen Cashflow, setzen Mittelständler dabei immer öfter auf bankenunabhängige Fremdkapitalinstrumente. Ein Bereich, in dem BankM verstärkt tätig ist. So haben wir Ende April die Aufstockung der Unternehmensanleihe 2017/2022 (ISIN: DE000A19MDV0) der Metalcorp Group B.V. auf nunmehr EUR 80 Mio. als Lead Manager und Global Coordinator erfolgreich begleitet. Im Rahmen einer internationalen Privatplatzierung bei institutionellen Investoren wurde das für die Aufstockung vorgesehene Maximalvolumen von EUR 30 Mio. vollständig gezeichnet. Bereits die Emission der ersten Tranche über EUR 50 Mio. hatte BankM erfolgreich strukturiert und platziert.

BankM mit über 30 Transaktionen

Insgesamt macht sich die verstärkte Präsenz im Fremdkapitalbereich positiv bemerkbar. Seit dem Ausbau des Sales-Teams Mitte 2017, hat BankM über 30 Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von rund EUR 400 Mio. begleitet. Das Spektrum umfasst dabei von klassischen Inhaber-Schuldverschreibungen über Options- und Wandelanleihen, Zerobonds und Mezzanine-Kapital bis zur Kreditvermittlung den gesamten Fremdkapitalbereich. Neben der Funktion als Lead Manager, wie bei Metalcorp, ist BankM dabei auf die technische Abwicklung für Verbriefung und Zeichnungsservice sowie Zahlstelle spezialisiert.

Mit unserem flexiblen, produktunabhängigen Angebot folgen wir keinen vorübergehenden Trends, sondern versuchen immer anlassbezogen die strategisch beste Finanzierungslösung zu finden und gleichzeitig den zeitlichen und finanziellen Aufwand für unsere Kunden zu begrenzen. Damit vervollständigt das ausgeweitete Fremdkapitalangebot das bestehende Leistungsportfolio aus Börsengängen, Eigenkapitalvermittlung, Designated Sponsoring, Research, M&A- und Kapitalmarktberatung mit dem Schwerpunkt Asienexpansion. Ziel ist es, Mittelständlern im Rahmen des BankM-Hausbankprinzips ganzheitliche Finanzierungslösungen in strategischen Fragestellungen anzubieten.

Digitale Dividende im Mittelstand

Gewinn-Digital-Score.JPG

Quelle: Mind Digital, Rheinische Fachhochschule Köln (2018) 

Ob ICO, Anleihe oder operativer Cashflow: Die Investition in die Digitalisierung des eigenen Geschäftsmodells lohnt sich. Unternehmen mit höherem Digitalisierungsgrad sind erfolgreicher. Zu diesem Urteil kommen jedenfalls die Forscher der Rheinischen Fachhochschule Köln in der Studie „Digitale Dividende im Mittelstand“. Während Digital Leader über die letzten drei Jahre ein durchschnittliches Gewinnwachstum von 19,8 Prozent erzielten, erreichten Digital Starter lediglich 1,7 Prozent.

vorheriger Artikel 

Inhalt
nächster Artikel